SEO Tools für die Suchmaschinenoptimierung

Es gibt sehr viele und teilweise auch sehr teure SEO Tools. Zumeist sind es Programme, die wie ein Suchmaschinen-Bot allen Links der Website folgen, und dann alle Informationen aufsammeln und zusammengefasst präsentieren. Viele geben auch gleich an, was man besser machen sollte, wo schwere Probleme sind, oder auch was schon alles ganz gut gemacht wurde. Dabei möchte ich jedoch erneut darauf hinweisen, dass auch die Entwickler dieser Software Tools nicht wirklich wissen, wie der Google Algorithmus aktuell arbeitet. Es sind dies alles Dinge, von denen wir vermuten oder schon eindeutige Erfahrungen gemacht haben, was wichtig ist und was nicht. SEO Tools können helfen – ein Allheilmittel für Topplatzierungen sind sie nicht.

SEO Tools Google Suchmaschinen Optimierung

Zu Beginn geht es auch ohne Geld – kostenfreie SEO Tools

Wer sich selbst an SEO versuchen möchte, wird sicherlich ungern hunderte von Euro für ein Tool ausgeben, welches definitiv für SEO Profis und Agenturen gedacht ist. Deshalb liste ich hier nur selbst getestete Tools für die Suchmaschinenoptimierung auf, die mir nützlich waren, und die man auch ohne etwas zu bezahlen zumindest mittelfristig testen kann.

  • Seobility
    Findet Fehler in der Verlinkung, duplicate content, checkt alle gängigen OnPage Kriterien. Interessant ist der “keyword check”, der eine Prozentzahl der Optimierung angibt. Macht richtig Spaß, eine Seite zu optimieren und immer wieder nachzusehen, um wie viele Prozente man geklettert ist.
  • SeoLytics
    In der kostenfreien Version trackt SEOlytics jeden Tag das Ranking einer Website für bis zu 10 keywords. Sehr hilfreich, wenn man nicht jeden Tag eine halbe Stunde lang nach dem Ranking der eigenen Seite googeln möchte!
  • SEORCH
    Kombiniert OnPage und OffPage Kriterien und gibt wertvolle Hinweise, woran man etwas verbessern könnte.
  • Varvy SEO Tool
    Überprüft grundsätzliche Google Kriterien.
  • SeitenReport
    Kombiniert ebenso OnPage und OffPage Kriterien, nutzt jedoch auch einige recht veraltete Kriterien (DMOZ Einträge sind nicht mehr zu bekommen, und den aktuellen PageRank gibt Google schon lange nicht mehr freiwillig heraus). Erwähnt aber auch den Flesch-Index (Komplexität des Textes der Seite), also insgesamt immer wieder einen Blick wert!
  • rankingCoach
    Für Einsteiger geeignet, analysiert nicht nur die Seite sondern auch die direkte Konkurrenz. Insbesondere die Hinweise zur OffPage Optimierung sind hilfreich.
  • Siteliner
    Analysiert eine Website in Bezug auf internen “duplicate content”. Sehr hilfreich bei umfangreichen Webseiten, insbesondere Blogs, um zu überprüfen an welchen Stellen man seinen eigenen Inhalt mehrfach anzeigt (was man natürlich verhindern sollte).
  • Copyscape
    Analysiert eine Website in Bezug auf externen “duplicate content”. Kann zusätzlich zu einer reinen Textsuche bei Google DC erkennen.
  • SEOlyze
    Die WDF*IDF Analyse ist umstritten, liefert jedoch schon Hinweise darauf, welche Worte für einen guten Text verwendet werden sollten. SEOlyze ist das aktuell wohl beste Tool für diese Herangehensweise.

Webseiten korrekt?

Webseiten müssen auch syntaktisch korrekt sein. Zwar verzeihen die meisten Browser leichte Fehler in der HTML Syntax, trotzdem kann es nicht schaden, Google eine einwandfreie Webseite zum Crawlen anzubieten. Dafür gibt es viele kostenlose Tools, hier nur die Wichtigsten: